Seitenkopf


Seniorenvertretung wählt neuen Vorstand

Auf der Mitgliederversammlung der Seniorenvertretung am 28.11.07 wurde für die Dauer von 3 Jahren der neue Vorstand gewählt


Vorsitzender wurde bereits zum 4. Mal Siegfried Brosza. Ihm zur Seite stehen die beiden Stellvertreterinnen Gerda Bednarz und Edda Raschke, die Schatzmeisterin Elli Lange, die Schriftführerin Ingrid Später sowie die Beisitzer Eva Galle, Wolfgang Helmeke, Angela Kleindl, Monika Marx, Sabine Paquè, Brigitte Schmidt und Edeltraut Schochert.

Lesen Sie bitte den nachfolgenden Bericht

Bericht des Vorstandes an die Mitgliederversammlung am 28.11.2007

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir möchten Sie hiermit über die Arbeit des Vorstandes in der abgelaufenen Wahlperiode informieren.
Grundlage unserer Arbeit waren die beschlossenen Arbeitsprogramme, über deren Realisierung der Vorstand regelmäßig berichtet hat.
Zunächst möchten wir an einige für uns wichtige Ereignisse seit  der Vorstandswahl vom
27. Oktober 2004 erinnern:
2004:
November: Wahl des Seniorenbeauftragten durch den Stadtrat
Dezember: Unser Projekt "Magdeburger Senioren und ausländische Studenten im Dialog" erringt bei Deutschlands größtem Bürgerpreis einen hervorragenden 2. Platz, und das bei über 650 Mitbewerbern.
2005:
Januar: Jahresauftakt mit unserem Neujahrstreffen am 19.1. in der Stadtsparkasse
- unter  www. Seniorenvertretung -md.de  präsentiert sich die Seniorenvertretung in neuer Aufmachung im Internet
Februar: 4. Landes-Seniorenforum am 25.02. im Landtag 
März:  Unsere AG "Dialog der Generationen" erhält auf der Leipziger Buchmesse einen Lesekoffer für das Projekt "Deutschland liest vor- Magdeburg liest mit"
- Geldsegen am Gründonnerstag: Seniorenvertretung erhält 5000,-€ vom Verbundnetz der Wärme 
Mai: Tag des Senioren- und Gesundheitssports am 29.05 im schönen Elbauenpark
September: Dankeschön -Veranstaltung der Seniorenvertretung für 150 Ehrenamtliche und Unterstützer am 23.9. im Otto- Kobin-Saal
Oktober: Feier zum 5.Geburtstag der AG "Dialog der Generationen" am 27.10. in der IGS "Willy Brandt" mit ca. 200 Teilnehmern
November: Start zum Blumenstrauß des Monats "Wir sagen Dankeschön" in der Novemberausgabe des "Magdeburger Kurier"
-  Seniorenvertretung erhält eigenen Arbeitsraum im Alten Rathaus Raum 50 
-  Edeltraud Schochert wird am 23.11. beim erstmals vergebenen Bürgerpreis der Stadt Magdeburg mit einem 2. Platz ausgezeichnet
2006:
Januar: Neujahrstreffen am 18.01.06 in der Stadtsparkasse
April: 20. Veranstaltung Musik am Nachmittag am 03.04. im AMO
-  Eröffnung der Freiwilligenagentur am 27.4. in der Einsteinstraße 9
Mai: Seniorensportfest am 24.05. im Elbauenpark
Juni: Teilnahme an der Messe "Aktiv im Leben" vom 9. bis 11.6. gemeinsam mit dem Sozialamt und den ASZ -  Präsentation unserer Broschüre "Älter werden in Magdeburg"
Juli: Mitgliederversammlung am 19.7. zur Vorbereitung des Seniorenforums
September: Feier 5 Jahre Freiwilliger Seniorenbesuchsdienst am 5.9. im Offenen Treff  in der Dequeder  Straße
-  Feier 5 Jahre Seniorensicherheitsberater am 13.9. im Bürgerhaus Cracau
-  1. Magdeburger Freiwilligentag am 16.9
-  1. Magdeburger Seniorenforum am 20.9. im Rathaus
Oktober:  das Projekt "Deutschland liest vor - Magdeburg liest mit" erhält anlässlich der Frankfurter  Buchmesse den Deutschen Vorlesepreis 2006
November:  Dankeschön -Veranstaltung der Seniorenvertretung am 29.11. im Otto-Kobin-Saal
2007:
Februar: Vernissage der AOK am 26.02.- Seniorenvertretung erhält Versteigerungserlös
März : Vorstellung des Projekts "Besuchsdienst und mehr..."  auf unserem Pressegespräch am 01.03. im Altenpflegeheim "Lerchenwuhne"
-  5. Landesseniorenforum am 2.3.
-  Teilnahme an der Messe "Älter werden..."vom 16. bis 18.03. gemeinsam mit dem Sozialamt und den ASZ
-  Auftritt von 12 Vorleserinnen beim Brunch in den Kammerspielen am 18.3. mit Ostergeschichten
-  Die Gestaltung eines Wandteppichs als Beitrag der Seniorenvertretung zur Unterstützung des Partnerschaftsjahres Magdeburgs mit der Deutschen Welthungerhilfe wird begonnen 
Mai: Sportfest am 16.05
- Abschluss der 5. Seminarreihe zum Besuchsdienst am 30.05
Juni: Lesefest am 16.6. im Volksbad Buckau mit großer Resonanz
- Workshop des Sozialdezernats "Zukunftsdialog demografischer Wandel" am 20.6.im Rathaus
- Gemeinsames Gespräch von Seniorenbeauftragtem und Vorstand  am 26.06. beim OB
September: Freiwilligenpass der Stadt Magdeburg wird an 30 Personen erstmalig vergeben; 
   Gerda Bednarz gehört zu den Ausgezeichneten
-  2. Freiwilligentag am 16.9. mit noch größerer Beteiligung als beim ersten
Oktober:
- Der Wandteppich ist fertig und wird am 2.10. im Rahmen der Pressekonferenz des Oberbürgermeisters und am 3. Oktober zum Rathausfest der Öffentlichkeit präsentiert
- Festveranstaltung zum 15-jährigen Bestehen der Seniorenvertretung am 9.10. im Otto-Kobin-Saal
- Dankeschön-Veranstaltung für die Schöpfer des Wandteppichs am 16. 10. im Altenpflege-heim Olvenstedt im Beisein der Vorsitzenden der Deutschen Welthungerhilfe Ingeborg Schäuble
November:
- Abschluss der 6. Seminarreihe zum Besuchsdienst am 7.11. mit einer Rekordbeteiligung von 24 Personen
Absoluter Höhepunkt war zweifellos die Festveranstaltung zum 15-jährigen Bestehen der Seniorenvertretung am 9.10. 2007 im Otto-Kobin- Saal.
Hier konnten wir anschaulich dokumentieren, welch hohes Niveau unsere Arbeit dank des ehrenamtlichen Einsatzes vieler Mitstreiter und dank der Unterstützung aus vielen Bereichen unserer Stadt erreicht hat. Diese Einschätzung wird bestätigt in den Grußworten des Vorsitzenden der Landesseniorenvertretung und unseres Oberbürgermeisters in unserer Festbroschüre, wo Dr. Trümper feststellt, dass die Seniorenvertretung fest im sozialen Netzwerk der Stadt verankert ist. Die Anwesenheit vieler Kooperationspartner und Unterstützer bestätigte diese Einschätzung.
Als besondere Wertschätzung betrachten wir die Anwesenheit und die anerkennenden Worte der Sozialministerin unseres Landes Frau Dr. Gerlinde Kuppe.

Zu einigen inhaltlichen Schwerpunkten unserer Arbeit:
Wir sehen für unsere Arbeit als Interessenvertretung folgende Schwerpunkte:
die Seniorenpolitik der Stadt durch eigene Vorschläge und Aktivitäten mitzugestalten
Hilfe und Beratung für unsere älteren Mitbürger/innen zu organisieren
das aktive soziale und politische Engagement der Magdeburger Senioren/innen zu fördern
den Dialog und die Solidarität zwischen den Generationen zu unterstützen

Mitgestaltung der kommunalen Seniorenpolitik
Am 20.09. 2006 fand auf Initiative der Seniorenvertretung das 1. Magdeburger Seniorenforum statt. 
Ausgehend von den guten Erfahrungen auf Landesebene sahen wir darin eine weitere Möglichkeit der demokratischen Einflussnahme auf die Kommunalpolitik. Wir haben diese Veranstaltung sehr ernst genommen und auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Juli 2006 die Anträge der Seniorenvertretung beraten und beschlossen.
Eine abschließende Auswertung liegt uns dazu bisher nicht vor.
Das ist unser derzeitiger Erkenntnisstand zu den 5 von uns gestellten Anträgen:
1. Erarbeitung eines Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts
Von der Stadtverwaltung und vom Stadtrat wird erwartet, dass sie ein Gesamtkonzept für die künftige Seniorenpolitik der Stadt erarbeiten und beschließen. Darin sollen die Eigeninitiative, die Selbsthilfe und das bürgerschaftliche Engagement der älteren Generation sowie die Solidarität zwischen den Generationen einen größeren Raum einnehmen als im bisherigen Altenplan.
Uns ist nicht bekannt, welches Gremium sich damit befasst hat.
2. Erhöhung des Stellenwertes der Seniorenpolitik
Es wird der Antrag gestellt, dass der Stadtrat sich künftig mindestens einmal im Jahr mit der Situation der älteren Generation der Stadt befasst.
Antrag wurde vom Gesundheits- und Sozialausschuss an den Stadtrat weitergegeben und dort bestätigt. Diskussionsgrundlage soll der jährliche Bericht des Seniorenbeauftragten sein.
3. Aktive Mitwirkungsmöglichkeiten der Seniorenvertretung
Die Seniorenvertretung stellt den Antrag, dass ihr bei der Vorbereitung seniorenrelevanter Beschlüsse mehr direkte und aktive Mitwirkungsmöglichkeiten eingeräumt werden.
Der Antrag wurde vom Gesundheits- und Sozialausschuss am 18.04.2007 behandelt. Von den Mitgliedern des Ausschusses wurde es jedoch nicht für erforderlich gehalten, diesen an den Stadtrat zur Beschlussfassung weiterzugeben. Damit ist unser Antrag nicht bestätigt  worden.
4. Ansprechpartner
Die Seniorenvertretung ersucht die Fraktionen, seniorenpolitische Sprecher als Ansprechpart-ner für den Vorstand der Seniorenvertretung zu benennen.
Bisher keine Reaktion
5. Verwendung des Begriffs "Altenhilfe"
Im Sprachgebrauch sollte der Begriff "Altenhilfe" nur dann verwendet werden, wenn es um tatsächlich notwendige Hilfe für Ältere geht.
Bisher keine Reaktion
Fazit:
Das 1. Magdeburger Seniorenforum ließ aus unserer Sicht einige Wünsche offen. Trotzdem sind wir dafür, im 2-Jahresrhythmus jeweils ein Seniorenforum durchzuführen. Allerdings erwarten wir eine gleichberechtigte Einbeziehung der Seniorenvertretung bei der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung und  einen offiziellen Status für dieses Forum durch Stadtratsbeschluss.

 "Zukunftsdialog Demografischer Wandel - Infrastrukturplanung für eine älter werdende Bevölkerung"
Der Demografische Wandel war natürlich auch anderweitig Gegenstand der Kommunalpolitik.
So fand  am 20. Juni dieses Jahres unter Leitung der Sozialbeigeordneten Beate Bröcker unter o.g. Titel im Rathaus eine Fachveranstaltung statt.
Die dort im Impulsreferat von Frau Bröcker dargelegten Eckpunkte entsprechen im Wesentlichen auch unserer mit Antrag Nr. 1 an das Seniorenforum verfolgten Zielsetzung. 
Hierzu folgende Bemerkung: Wir hätten es gut und richtig gefunden, wenn Seniorenbeauftragter und Seniorenvertretung von Anfang an involviert gewesen wären.
Die Vorstellungen des Vorstandes zur weiteren Herangehensweise sind dem Berichtsmaterial beigefügt. Wenn diese auch Ihre Zustimmung finden, wird der Vorstand in diesem Sinne aktiv werden.

Mitwirkung in der Landesseniorenvertretung/ 5. Landesseniorenforum am 2.3.07.
Die Landesseniorenvertretung ist akzeptierter Partner von Landtag und Landesregierung, obwohl sie ein eingetragener Verein ist.
Davon profitieren auch die Kreis- und Stadtseniorenvertretungen des Landes. Das zeigt sich in den im 2-jährigen Turnus durchgeführten Landes-Seniorenforen, die uns echte Einflussmöglichkeiten  auf die Landespolitik bieten. Und es zeigt sich auch in den regelmäßigen Arbeitstagungen der Landesseniorenvertretung gemeinsam mit den Kreis- und Stadtseniorenvertretungen, an denen meist auch kompetente Vertreter der Landesregierung teilnehmen.

Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung
Im bereits erwähnten Grußwort trifft unser Oberbürgermeister folgende Einschätzung: "Seit Beginn meiner Amtszeit als Oberbürgermeister im Internationalen Jahr der Freiwilligen 2001 ist es für mich selbstverständlich, dem bürgerschaftlichen Engagement in unserer Stadt besondere Aufmerksamkeit und Unterstützung zu widmen. Deshalb freue ich mich besonders, dass sich durch die Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Seniorenvertretung eine echte Partnerschaft entwickelt hat."  
Wir bestätigen diese Einschätzung und möchten uns an dieser Stelle herzlich für die uns von der Stadtverwaltung gewährten Arbeitsbedingungen und die Unterstützung unserer Aktivitäten durch nahezu alle Bereiche der Verwaltung bedanken. 
Seine Erwartungen an uns drückt der Oberbürgermeister darin aus  "Ich bin sicher, die Seniorenvertretung wird auch zukünftig ein unverzichtbarer Partner bei der gemeinsamen Bewältigung der vor uns stehenden Herausforderungen sein."
Wir sind dazu bereit und gehen im Ergebnis geführter Gespräche davon aus, dass dies auch in partnerschaftlicher Weise erfolgen wird.

Mitwirkung in zentralen Arbeitsgruppen und -kreisen
Die Seniorenvertretung ist im Arbeitskreis für Seniorenfragen und Altenplanung, der Regionalen Pflegekonferenz und im "Magdeburger Netzwerk bürgerschaftliches Engagement" vertreten.
Im AK für Seniorenfragen wurden im Berichtszeitraum keine wesentlichen Beschlüsse gefasst.
Die Regionale Pflegekonferenz hat auch schon eine Weile nicht getagt.
Das "Magdeburger Netzwerk bürgerschaftliches Engagement" arbeitete kontinuierlich. Es  hatte sich als Schwerpunktaufgabe vorgenommen, konkrete Vorschläge zur Einführung eines Freiwilligenpasses in unserer Stadt auszuarbeiten. Das ist erfolgt und auf einer
öffentlichen Veranstaltung am 19. September 2007 wurden die ersten 30 Freiwilligenpässe übergeben.
Die Seniorenvertretung ist auch Mitglied der Freiwilligenagentur und durch Siegfried Brosza auch im Vorstand vertreten.
Der Vorstand bewertet die bisherige Arbeit der Freiwilligenagentur als äußerst erfolgreich.
Wir schätzen die FWA als einen kompetenten, verlässlichen und ideenreichen Partner.
Wir erhalten umfangreiche Hilfe und Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung von Projekten, nutzen Weiterbildungsangebote und werden auch bei der Gewinnung von Freiwilligen wirksam unterstützt. 

Zusammenarbeit mit den Alten- und Service-Zentren (ASZ), sowie Mitarbeit in den Regionalen Arbeitsgruppen Altenhilfe und den AG Gemeinwesenarbeit
Die Alten- und Service-Zentren haben sich zu wichtigen Kompetenzzentren in ihrer Region entwickelt, die über die traditionelle Altenhilfe hinaus in ihrer jeweiligen Region integrierend und kooperierend das kommunale Leben mitgestalten.
Zwischen Seniorenvertretung und den ASZ besteht eine echte Partnerschaft.
Wir arbeiten  bei vielen unserer Projekte zusammen und unterstützen uns gegenseitig bei der Durchführung von Veranstaltungen. Diese Zusammenarbeit wird auch durch gemeinsame Auftritte in der Öffentlichkeit dokumentiert.
Unser Ziel, jeweils ein Vorstandsmitglied als ständigen Partner der 5 ASZ bzw. der Regiona-en Arbeitsgruppen einzusetzen, haben wir allerdings nur zum Teil erreicht.
Im Rahmen dieser Zusammenarbeit gibt es auch Kontakte und Mitarbeit in einigen Arbeitsgruppen Gemeinwesenarbeit.
Die Vernetzung dieser unterschiedlichen Aktivitäten ist ein Prozess, der Zeit braucht. Die positiven Ergebnisse ermutigen uns aber, weiter aktiv daran zu arbeiten, geht es doch hierbei auch um ein Stück unmittelbarer demokratischer Mitwirkung der Bürger.

Tätigkeit der Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppe "Dialog der Generationen"
Mittlerweile engagiert sich die Arbeitsgruppe in folgenden 8 Projekten:
- Magdeburger Senioren und ausländische Studenten im Dialog
Hier betreuen derzeitig 75 Magdeburger Gastfamilien ca. 170 Studenten. Ergänzend dazu werden über die Arbeitsgruppe gemeinsame Grillnachmittage, gemeinsames Plätzchenbacken in der Adventszeit, Stadtrundgänge usw. angeboten. Große Anerkennung erfuhr dieses Projekt mit dem 2. Platz  bei Deutschlands größtem Bürgerpreis "für mich, für uns, für alle" im Dezember 2004. An einem Aufruf zur Geschirrspendeaktion für die ausländischen Studenten zu Beginn des diesjährigen Wintersemesters beteiligten sich 60 Magdeburger und ihre Familien sowie das Alex- Menü.
Gegenwärtig läuft ein neuer Aufruf zur Gewinnung neuer Gastfamilien zum Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel in der Presse und über den Rundfunk.
- Deutschland liest vor - Magdeburg liest mit
Derzeitig 45 Vorleserinnen lesen insbesondere in Kitas, Horten, Grundschulen und Förderschulen vor und kümmern sich insbesondere um leseschwache Schüler(in insgesamt 32 Einrichtungen).
Auf der Leipziger Buchmesse im März 2005 wurde dieses Projekt mit einem Lesekoffer der   Initiative "Deutschland liest vor" ausgezeichnet. Herausragendes Ereignis war die Auszeichnung des Projektes mit dem Deutschen Vorlesepreis 2006 am 5. Oktober anlässlich der Frankfurter Buchmesse. Der Preis hierfür war die Ausgestaltung eines Lesefestes, das am 15. Juni 2007 im Volksbad  Buckau mit großer Beteiligung durchgeführt wurde.
Auch der Auftritt von 12 Vorleserinnen mit Ostergeschichten beim Brunch im Schauspielhaus am 18.3. 2007 und in weiteren Einrichtungen war ein großes Erlebnis für Jung und Alt. Im November 2007 wurde ein neues Projekt "Märchenwelt für Groß und Klein" in Angriff genommen.
Die Vorleserinnen werden auch in der bevorstehenden Weihnachtszeit zu unterschiedlichen Anlässen auftreten.
- Wir lernen unsere Heimatstadt Magdeburg kennen
Hier werden in Zusammenarbeit mit Magdeburger Schulen Stadtteilrundgänge und andere Veranstaltungen organisiert.
- Ferienangebote für Großeltern und Enkel
Seit mehreren Jahren werden zu allen Ferienzeiten vielseitige und interessante Veranstaltungen angeboten
- Gymnasiasten unterrichten Senioren
Zur Zeit steht der Umgang mit dem Handy und dem PC auf dem Programm, Partner der Senioren/innen sind Schüler des Norbertus- und des Hegelgymnasiums
- Alte Spiele
Das ist ein bei Schulfesten und anderen Veranstaltungen sehr gefragtes Angebot, bei welchem gemeinsame Spiele aus Oma/Opa-Zeit  im Mittelpunkt stehen. Gegenwärtig wird gemeinsam mit der Freiwilligenagentur eine Dokumentation zu diesem Projekt erarbeitet.
- Aus der Schule geplaudert
Hier wird gemeinsam mit Schülern unterschiedlicher Klassenstufen die lokale und allgemeine Schulgeschichte des 20. Jahrhunderts im Gespräch mit Großeltern und Zeitzeugen erschlossen. Gegenwärtig wird mit dem Werner- von- Siemens- Gymnasium, Studenten der Otto- von- Guericke- Universität Magdeburg und Zeitzeugen das Projekt "Schule in der NS- Zeit" durchgeführt. Die entstandene Dokumentation wurde auf dem 3. Geschichtstag im Landtag präsentiert. Im Januar 2008 wird es zu den Ergebnissen dieses Projektes eine Ausstellung geben.
- Haus Hedwig 
Beschäftigung mit Demenzerkrankten gemeinsam mit Studenten der Hochschule

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe haben in Zusammenarbeit mit ihren Partnern eine Vielzahl von Veranstaltungen durchgeführt:
2005: 109 Veranstaltungen mit 1512 Teilnehmern sowie 61 Angebote in den Schulferien
2006: 106            - "-          mit 1527 Teilnehmern             44                        -"-
2007: 102            -"-           mit 1520 Teilnehmern             60                        -"-

Arbeitsgruppe "Sicherheit"   
Unter dem Motto "Senioren beraten Senioren in Fragen ihrer persönlichen Sicherheit" sind unsere ehrenamtlichen Senioren-Sicherheitsberater unter Leitung von Wolfgang Jung
bereits seit 6 Jahren tätig. Und das mit großem Zuspruch und großem Erfolg. Das wurde auch auf der Feier zum 5-jährigen Jubiläum eindrucksvoll bestätigt.
"Sie haben sich ein Betätigungsfeld ausgesucht, in dem Sie anderen Hilfe leisten können und für sich selbst das gute Gefühl erleben, gebraucht und anerkannt zu werden. Für dieses
Engagement meinen Dank an alle Senioren/innen der Arbeitsgruppe", so die Aussage von Polizeipräsidentin  Monika Liebau-Foß in ihrem Grußwort an die Mitglieder der Arbeitsgruppe.
Auch Dezernatsleiter Lothar Schirmer würdigte die fachkompetente Arbeit der Sicherheits-berater und betonte deren Einsatzbereitschaft. "Für mich und die Mitarbeiter des Dezernats Polizeiliche Prävention sind Sie unser "ehrenamtliches Dezernat". Wir haben in den gemeinsamen Einsätzen Ihre Arbeit schätzen und würdigen gelernt."
Diesem Urteil aus berufenem Munde möchte sich der Vorstand der Seniorenvertretung anschließen.
Das engagierte Wirken der Ehrenamtlichen, die Zusammenarbeit mit der Polizei und deren Unterstützung sind beispielhaft und Grundlage für eine sehr erfolgreiche Arbeit im Interesse der Sicherheit für die älteren Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt.
So wurden 2004  in               68  Veranstaltungen   1017  Personen,
                  2005  in               77  Veranstaltungen   1178   Personen
                   2006  in             117  Veranstaltungen   1196   Personen
                   2007  bisher in    67   Veranstaltungen  1425   Personen erreicht.

Es wird eingeschätzt, dass diese Art der Aufklärung über Probleme der persönlichen Sicherheit  bei den älteren Mitbürgern gut ankommt und mit dazu beiträgt, sie vor Schaden zu bewahren und ihr Sicherheitsgefühl zu festigen.

AG "Soziales"
Die Arbeitsgruppe existiert seit Januar 2001. Die Mitglieder der AG leisten ehrenamtliche Besuchsdienste und betreuen dabei jeweils mindestens 1 bis 2 Personen. Sie besuchen regelmäßig Menschen, die diesen Kontakt wünschen und brauchen und geben ihnen Anregungen und kleine Lebenshilfen für den Alltag.
Die Mitglieder der AG treffen sich 8-wöchentlich zu Erfahrungsaustauschen und Weiterbildungen. Der Seniorenbesuchsdienst ist ein gemeinsames Projekt von Seniorenvertretung und Stadtverwaltung.
Auch die Volkshochschule hat mit den bisher 6 durchgeführten Seminarreihen "Ausbildung zum(r)freiwilligen Seniorenbegleiter(in)" wesentlich zum Gelingen beigetragen.
Anfang des Jahres hat der Vorstand die Anregung von Sabine Paqué auf dem Seniorenforum aufgegriffen, mit dem Projekt "Besuchsdienst und mehr..."die Angebote für die Magdeburger Altenpflegeheime zu erweitern.
Wir sind froh darüber, dass Sabine Paqué nicht nur für dieses Projekt verantwortlich zeichnet, sondern auch die Leitung der Arbeitsgruppe übernommen hat und zudem noch jüngstes Mitglied der Seniorenvertretung geworden ist.
In Umsetzung unseres neuen Projektes suchten wir auch nach Möglichkeiten, die Partnerschaft Magdeburgs mit der Deutschen Welthungerhilfe aktiv zu unterstützen. Und so reifte der Gedanke, gemeinsam mit Bewohnern der Städtischen Altenpflegeheime einen "Flickenteppich" zu gestalten. Dieser sollte dann versteigert und der Erlös der WHH zur Verfügung gestellt werden. Dank der Bereitschaft und der Aktivitäten von Dr. Hartmut Schulz vom Sozialamt, der Textilkünstlerin Helga Borisch, Edda Raschke und Sabine Paqué von der Seniorenvertretung und der Bereitschaft der 7 städtischen Pflegeheime zur Mitwirkung ist uns das eindrucksvoll gelungen.
156 verschiedenfarbigen Einzelquadrate waren zu gestalten. Beteiligt daran waren über 50 Bewohner der Heime im Alter von 48 bis 95 Jahren. Jeder konnte ein autobiografisches Motiv wählen, das er mit dem Begriff "Wärme" verbindet und das seine Lebenserfahrungen reflektiert. Die Entwürfe und die Gestaltung erfolgten  von März bis August in verschiedenen Techniken wie Malen, Sticken, Stricken, Kleben, Häkeln u.v.a.m.. Auf diese Weise entstanden beachtliche Einzelwerke, die von Helga Borisch zu einem einmaligen und wunderschönen Kunstwerk zusammengefügt wurden. 
Der fertige Wandteppich wurde am 2.10. im Rahmen der Pressekonferenz des Oberbürgermeisters und am 3. Oktober zum Rathausfest der Öffentlichkeit präsentiert.
Zu einem emotionalen Höhepunkt gestaltete sich Dankeschön-Veranstaltung am 16. 10. im Altenpflegeheim Olvenstedt im Beisein der Vorsitzenden der Deutschen Welthungerhilfe Ingeborg Schäuble. Die Begeisterung war  sehr groß als die Gestalter der Einzelquadrate, also die Bewohner aus den 7 Pflegeheimen, zum ersten Mal sehen konnten, was sie in gemeinsamer Arbeit geschaffen haben. 
 
AG "Wohnen im Alter
Die Arbeitsgruppe wurde im März 2004 gegründet. Es ist ein gemeinsames Projekt mit dem Sozial- und Wohnungsamt in Zusammenarbeit mit dem Malteser Hilfsdienst Magdeburg.
Die ehrenamtlichen Mitglieder der Arbeitsgruppe setzen sich das Ziel, interessierten Personen bei der Auswahl der geeigneten Wohnung und speziell bei der altersgerechten Anpassung der vorhandenen Wohnung beratend zur Seite zu stehen.
Zu diesem Zweck führen sie zweimal im Monat Sprechstunden durch. Hierbei hat sich die Finanzierung möglicher bzw. notwendiger Umbauten als Schwerpunkt herausgestellt.  Mittlerweile gibt es auf diesem Gebiet Unterstützung durch die Freiwilligenagentur, die kleine unentgeltliche Handwerkerleistungen vermittelt.
Mit großem Engagement und viel Optimismus haben sich die Mitglieder der AG gemeinsam mit dem Sozial- und Wohnungsamt um die Bildung einer ersten Senioren- WG in Magdeburg bemüht. Nach dem Start im Herbst 2005 mit nachfolgenden Beratungen und Besichtigungen ist die Begeisterung für Wohngemeinschaften bei den Interessenten zwischenzeitlich nicht mehr so groß. Das liegt aber an Umständen, die von der Arbeitsgruppe nicht zu beeinflussen sind. Einerseits war die Bereitschaft der künftigen Mieter, sich auf das unerlässliche Kennenlernen einzulassen, nicht sehr groß.  Andererseits war auch die Bereitschaft potenzieller Vermieter, besonders von Wohnungsbaugesellschaften, geeigneten Wohnraum dafür zur Verfügung zu stellen, nicht sehr nachhaltig.
Die AG- Mitglieder widmen sich auch verstärkt der Zusammenarbeit mit unserer AG "Sicherheit", denn Wohnen und Sicherheit hängen ja sehr eng zusammen. Vorgesehen ist auch eine intensivere Zusammenarbeit mit den Sozialarbeitern der Stadtteile.

Redaktionsteam des "Magdeburger Kurier"
Das Redaktionsteam unseres "Magdeburger Kurier" hat sich als Ziel gesetzt,
- aktuell aus der Magdeburger Seniorenszene zu informieren
- an das alte Magdeburg zu erinnern und Geschichte lebendig zu machen
- das neue Magdeburg zu entdecken und auf Zukünftiges zu orientieren.
Auf diese Weise soll der "Kurier" auch Forum für einen regen Gedankenaustausch sein und Anregungen und Impulse für eigene Aktivitäten geben.
Zwischenzeitlich ist auch die nach dem Ausscheiden von Dagmar Naumann und Werner Richter entstandene personelle Lücke wieder geschlossen. Die neuen Redaktionsmitglieder Dr. Christl Korb, Heidi Brosza und Dieter Müller haben sich schnell eingearbeitet. Und an der Resonanz der Leser ist nach wie vor zu spüren, dass der Kurier gern gelesen wird.
"Es ist erfrischend, einmal im Monat eine Zeitung lesen zu dürfen, in der es überwiegend um positive Themen geht, die auch mal über Menschen aus Sicht des Lebenswerten und Liebenswerten schreibt. Bitte liebe Redaktion und liebe Förderer dieser Zeitung, macht weiter so."
Dieser Leserzuschrift können wir uns nur anschließen.

Resümee:
15 Jahre Seniorenvertretung und insbesondere die letzten 3 Jahre waren sehr ereignisreich und - wie vorstehend schon dargelegt - für uns als Mitglieder der Seniorenvertretung mit vielen schönen Erinnerungen, Erlebnissen und viel Freude über erfolgreiches Arbeiten verbunden. Deutlich wurde das insbesondere auf unserer Festveranstaltung am 9. Oktober.
Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper hat in seinem Grußwort zur Festbroschüre unsere Tätigkeit so beschrieben:
"Bei den Projekten der Seniorenvertretung wirkt eine Vielzahl von Partnern aus nahezu allen Bereichen der Stadt mit. Das ist wichtig, denn auf diese Weise ist die Seniorenvertretung fest im sozialen Netzwerk der Landeshauptstadt verankert. Sei es als Sicherheitsberater für andere Senioren, als Helfer im Besuchsdienst, als Redakteur beim Magdeburger Kurier oder als Mitstreiter in der Arbeitsgruppe "Dialog der Generationen", das Engagement unserer älteren Mitbürger ist ein fester Bestandteil des öffentlichen Lebens in Magdeburg geworden. Das rege Interesse unserer Seniorinnen und Senioren an seiner Mitgestaltung hat auch Strahlkraft über unsere Stadt hinaus. Herausragende Ereignisse waren beispielsweise die Ehrung mit dem 2. Platz  bei Deutschlands größtem Bürgerpreis "für mich, für uns, für alle" im Dezember 2004 für das Projekt "Magdeburger Senioren und ausländische Studenten im Dialog" und die Auszeichnung des Projekts "Deutschland liest vor - Magdeburg liest mit" mit dem Deutschen Vorlesepreis 2006.
Ich gratuliere der Seniorenvertretung zu ihrem 15-jährigen Jubiläum. Mein herzlicher Dank gilt  dem Vorstand, den Mitgliedern und den Mitstreitern in den Arbeitsgruppen für ihr freiwilliges und uneigennütziges Engagement. Ich bin sicher, die Seniorenvertretung wird auch zukünftig ein unverzichtbarer Partner bei der gemeinsamen Bewältigung der vor uns stehenden Herausforderungen sein. Dafür wünsche ich Ihnen weiterhin gute Ideen und viel Erfolg."
Und der Vorsitzende der Landesseniorenvertretung Ernst Neugebauer stellt fest:
"Wir haben es beobachten können, wie Sie immer die ganze Gesellschaft im Blick hatten. Sie haben nicht nur gefragt, was kann die Gesellschaft für uns tun, sondern was können wir für die Gesellschaft tun."
Diese Feststellungen bestätigen auch die Grundrichtung unserer bisherigen und zukünftigen Arbeit.
Zeitgemäße und den Erfordernissen des demografischen Wandels entsprechende Seniorenpolitik bedeutet für uns:
Einerseits Beibehaltung und Ausbau der klassischen Altenhilfe und andererseits Förderung der Eigeninitiative, der Selbsthilfe und des bürgerschaftliche Engagements der älteren Generation sowie der Solidarität zwischen den Generationen.
In diesem Sinne möchte wir unsere Arbeit fortführen. Dabei rechnen wir weiterhin mit der gleichen aktiven Unterstützung wie bisher.
Der Dank des Vorstandes gilt allen Akteuren: unseren Ehrenamtlichen, unseren Partnern, den Sponsoren und insbesondere der Stadtverwaltung.
Die Mitglieder des Vorstandes bedanken sich recht herzlich bei den Mitgliedern der Seniorenvertretung für die angenehme Zusammenarbeit, für die Mitarbeit, Hilfe und Unterstützung und bitten um Entlastung für die Arbeit in der abgelaufenen Wahlperiode.

Vorschau:
Zum 9. Januar 2008 um 16.00 Uhr lädt Sie die Seniorenvertretung zum Neujahrsempfang in die Ratsdiele des Alten Rathauses ein. Hier werden wir zum Abschluss des Partnerjahres Magdeburgs mit der Deutschen Welthungerhilfe symbolisch den Scheck in Höhe der für unseren Wandteppich erbrachten Sponsoring- bzw. Spendenbeträge überreichen.




geschrieben / geändert am : 29.11.2007