Seitenkopf


Märchenfest im Buckauer Volksbad

Märchenstimmung herrschte kürzlich im Volksbad Buckau. Könige und Bettler, Prinzessen und Hexen, Zwerge,


Riesen und Elfen, Hühnchen und Raben, Hasen, Schmetterlinge und, und, und bevölkerten den idyllischen Hof des Volksbades und feierten ein großes Fest. Eingeladen dazu hatte die Arbeitsgruppe Dialog der Generationen der Magdeburger Seniorenvertretung im Rahmen des Projektes "Märchenwelt für Groß und Klein". Die Veranstaltung war ohne Zweifel das Highlight dieser Projektarbeit, an der sich Grund- und Förderschulen, Horte und Kindertagesstätten unserer Stadt beteiligen.
Monate haben die Kinder, ihre Erzieherinnen und die Dialog-Mitstreiterinnen gemeinsam Märchen gelesen, gemalt, aufgeschrieben, erzählt, gespielt, Requisiten gebastelt und immer wieder für ihren großen Bühnenauftritt geprobt. Und der ging dann - wohl auch weil sogar Petrus seine Freude daran hatte - bei strahlendem Sonnenschein über die Bühne.
Den Reigen der Aufführungen eröffnete die "Grundschule am Elbdamm" mit einem Quiz aus Märchen der Brüder Grimm. Dazu stellten die Schüler in der Rolle einer Figur ihr Märchen in Kurzform vor.
Anschließend freuten sich "Die kleinen Raben" über den Applaus für ihr Märchenspiel "Hänsel und Gretel".
Die Grundschule Ottersleben brachte die Geschichte "Das rote Hühnchen" auf die Bretter, die die Welt bedeuten.
Die Grundschule "Am Bördegarten" zeigte sehr phantasievoll "Dornröschen" und die Kleinen aus der Kita "Marienkäfer" sangen und tanzten "Aschenputtel". Die jungen Künstler aus der Kita "St. Norbert" hatten aus "Dornröschen" ein lustiges Singspiel gemacht.
 Die Grundschule "Salbke" hatte sich ein Puppenspiel ausgedacht. "Das tapfere Schneiderlein" und "Hans im Glück" agierten temperamentvoll auf der kleinen Puppenbühne.
Wunderschön auch das Stegreifspiel "Schneewittchen", das die Kinder vom Hort "Fermersleben" zeigten.
Die Schülergruppe der Förderschule "Erich Kästner" hatte sich für die Geschichte "Der Hase und die Menschen" entschieden. Hier wurde erzählt und getrommelt und es gab bei der Gruppe noch etwas Besonderes zu sehen: zwei Mädchen in hübschen Kostümen zeigten einen Tanz aus Kosovo.
Den Abschluss  des Bühnenprogramms gestaltete der Hort "Quo Vadis" mit dem Stück "Die mutigen Elfen".
Es war ein gelungenes Fest, das die kleinen Künstler mit viel Spaß und ganz bestimmt auch mit ein bisschen Lampenfieber erlebten. Alle mitwirkenden Kinder wurden mit einem kleinen Präsent - selbstverständlich war ein Buch dabei - ausgezeichnet.
Zauberhaft moderierte die Veranstaltung  Doris Schipp vom "Märchengarten Morgenroth".
Für die Tontechnik und die musikalische Umrahmung zeichnete Andreas Schmidt verantwortlich.
Unterstützt wurde das Projekt von der Jugendkunstschule "Thiem 20", das Puppentheater und das Theater Magdeburg.
Für Getränke und die vielen kulinarischen Angebote sorgten zahlreiche Sponsoren. Ihnen allen ein herzliches Dankeschön. Dank auch an das Team des "Frauenzentrums Courage"  und den fleißigen Picknick-Helfern.
Eine besondere Anerkennung gebührt der Projektleiterin Rosi Nothnagel, die alle Fäden in der Hand hatte und das Ganze professionell gemanagt hat.

Dagmar Naumann




geschrieben / geändert am : 04.07.2008