Seitenkopf


Satzung vom 02.12.2010


S a t z u n g
 der Seniorenvertretung der Landeshauptstadt Magdeburg e.V.
vom 13. April 2005 in der Fassung der Änderung vom 02.12.2010

§ 1
Name, Sitz

1. Der Name des Vereins ist " Seniorenvertretung der Landeshauptstadt Magdeburg  e.V. " ( nachfolgend "Verein " genannt ).
Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Stendal unter der Nummer VR 10967 eingetragen.

2. Der Sitz des Vereins ist Magdeburg.  

§ 2
Zweck, Aufgaben und Gemeinnützigkeit

1. Der Verein dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen  Wohlfahrtszwecken im Sinne des Abschnittes " Steuerbegünstigte Zwecke " der Abgabenordnung  1977 §§ 51 ff.
Der Verein ist gemeinnützig selbstlos tätig ; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
2. Niemand darf durch Ausgaben, die dem Gegenstand des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßige Vergütung begünstigt werden.
3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
4.Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig.
5. Der Verein vertritt die Belange der älteren Bürger in der Öffentlichkeit, fördert die soziale, kulturelle und gesundheitliche Betreuung.
6. Diesen Zweck will er erreichen durch:
- Förderung des Erfahrungsaustausches  und der Zusammenarbeit zwischen den Seniorengruppen und Kreisen
- Verständigung und Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung - insbesondere mit dem Sozial- und Wohnungsamt - sowie dem  Seniorenbeirat in allen Angelegenheiten, die Senioren betreffen
- Initiierung , Unterstützung und Beratung von örtlichen Initiativen, Selbsthilfegruppen, Arbeitsgemeinschaften  und Zusammenschlüssen von Senioren
- Unterstützung und Beratung von Heimbeiräten, Bewohnervertretungen und anderen Mitwirkungs- und Interessenvertretungen in Heimen und anderen Wohneinrichtungen für Senioren
- Mitwirkung  in beratenden Ausschüssen des Stadtrates  im Rahmen der Möglichkeiten , die die Gemeindeordnung  Sachsen - Anhalts vorsieht
- Anregungen und Stellungnahmen zur Sozial - und Altenpolitik und zu entsprechenden Beschlussvorlagen
- Anregungen von Aktivitäten und Veranstaltungen für Senioren
- Mitherausgabe einer Seniorenzeitung für die Stadt Magdeburg
7.Der Verein pflegt partnerschaftliche Beziehungen zu Seniorenvertretungen anderer Städte.
Er wirkt bei der Förderung und Pflege von internationalen Beziehungen mit und beteiligt sich an Seniorenkongressen  und sonstigen Seniorenveranstaltungen.
8. Der Verein ist Mitglied der Landesseniorenvertretung des Landes Sachsen-Anhalt e.V..

§ 3
Mitgliedschaft

1. Mitglieder des Vereins können nachfolgende in Magdeburg bestehende Organisationen und Einrichtungen  
werden und Delegierte zur Mitgliederversammlung entsenden:
-  Seniorengesprächskreise, Seniorenselbsthilfegruppen und Seniorenvereine
-    Heimbeiräte der Alten- und Pflegeheime
-    Interessenvertretungen der Senioren aus  Seniorenresidenzen und Seniorenwohnanlagen
-    Seniorengruppen von Kirchengemeinden
-    Seniorengruppen der Gewerkschaften
-    Seniorenorganisationen der politischen Parteien
-    weitere in der Seniorenarbeit / Altenhilfe tätige Gruppen und Verbände
2. Die Anzahl der Delegierten richtet sich nach der Anzahl der Mitglieder in der jeweiligen Organisation. Es können bei
bis zu    100 Mitgliedern     ein   Delegierter
bis zu  1000 Mitgliedern     zwei Delegierte
über    1000 Mitgliedern     drei  Delegierte
entsandt werden.
3.    Neben den unter Punkt 1 genannten Organisationen  und Einrichtungen können auch Einzelpersonen Mitglied werden.
4.    Die Bestätigung der Mitgliedschaft erfolgt durch den Vorstand des Vereins nach schriftlicher Beantragung. Einzelpersonen fügen dem Aufnahmeantrag  mindestens 20 Unterstützungsunterschriften  bei. Unterstützungsunterschriften können nur Bürger  mit Hauptwohnsitz in Magdeburg leisten, die das  54.Lebensjahr vollendet haben.
5.    Jedes Mitglied ist verpflichtet, im Sinne der Zielstellung des Vereins zu handeln. Die Mitglieder haben Anspruch auf Rat und Unterstützung  im Rahmen der satzungsgemäßen  Aufgaben der Seniorenvertretung. Sie haben ferner das Recht, nach Maßgabe der Satzung in den Organen der Seniorenvertretung  mitzuwirken und Anträge zu stellen. Die Mitglieder haben das Recht, an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen.
6.    Die Mitgliederversammlung kann auf Vorschlag des Vorstandes Ehrenmitglieder ernennen ,die an  den Mitgliederversammlungen ohne Stimmrecht teilnehmen können.
7.    Ein Mitglied kann jederzeit schriftlich seinen Austritt erklären.
8.    Die Mitgliedschaft erlischt durch Auflösung des Vereins der Seniorenvertretung e.V. bzw. der  Gruppe, des Kreises oder Vereines des Delegierten.
9.    Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es den Interessen des Vereins zuwider handelt.

§ 4
Geschäftsjahr und Finanzierung
1.Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
2.Über die Erhebung von Beiträgen entscheidet die Mitgliederversammlung.
3.Die Finanzierung der Arbeit erfolgt durch Zuwendungen und Spenden Dritter.
4.Die Verwaltung der Finanzen erfolgt durch den Schatzmeister.
5.Die Finanzprüfung erfolgt durch die Kassenprüfer.

§ 5
Organe
Die Organe des Vereins sind
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand
§ 6
Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins.
Die in § 3 der Satzung aufgeführten Delegierten und Einzelmitglieder bilden die Mitgliederversammlung
2.  Die Mitgliederversammlung muss mindestens  in jedem Halbjahr  einmal schriftlich einberufen werden. Der Vorstand muss die Mitgliederversammlung  binnen eines Monats einberufen, wenn es von einem Viertel der Mitglieder  schriftlich verlangt wird.
Die Einberufung erfolgt unter Angabe von Ort, Zeitpunkt  und vorgesehener Tagesordnung.     
Zwischen dem Einberufungstag und dem  Sitzungstag müssen mindestens 14  Kalendertage liegen.   
3. Die Mitgliederversammlung ist grundsätzlich ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Einzelmitglieder und Delegierten beschlussfähig.
Beschlüsse werden  mit einfacher Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder und Delegierten gefasst. (Ausnahmen regelt § 12) Die Wahlen und Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden in einer Niederschrift festgehalten.
Das Protokoll ist vom Schriftführer und Versammlungsleiter zu unterschreiben.

§ 7
Aufgaben der Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand und mindestens 3 Kassenprüfer auf die Dauer von 3 Jahren.
Die Amtsperiode beginnt mit der Feststellung des Wahlergebnisses; gleichzeitig endet die Amtszeit des bisherigen Vorstandes. Wiederwahl ist zulässig.
Nachwahlen für die Zeit der laufenden Wahlperiode können in jeder Mitgliederversammlung erfolgen.
2. Die Mitgliederversammlung gibt dem Vorstand Aufträge, Ratschläge und Anregungen.
 Sie beschließt das jährliche Arbeitsprogramm des Vereins, nimmt den Tätigkeits - und Kassenbericht entgegen und bestätigt diese.
3. Die Mitgliederversammlung beschließt über die Ernennung von Ehrenmitgliedern und über den Ausschluss  eines Mitgliedes.
4. Die Mitgliederversammlung wählt die Delegierten für die Landesseniorenvertretung.

§ 8
 Vorstand
Der Vorstand besteht aus:
1. drei gleichberechtigten Sprechern (Sprecherrat), dem Schatzmeister, dem
Schriftführer sowie bis zu 7 Beisitzern.
2. Die 3 Mitglieder des Sprecherrats bilden den Vorstand im Sinne des § 26  BGB.
Je zwei von ihnen vertreten den Verein gemeinsam.
3. Unmittelbar nach Feststellung des Wahlergebnisses konstituieren sich die gewählten  
Vorstandsmitglieder und  wählen aus ihren Reihen den vertretungsberechtigten Vorstand  
sowie den Schatzmeister und den Schriftführer. Änderungen zu einem späteren Zeitpunkt  durch Vorstandsbeschluss sind zulässig. Die Mitglieder sind darüber auf der darauf
folgenden Mitgliederversammlung  zu informieren.
         
            § 9
Aufgaben des Vorstandes
1. Der Vorstand bereitet die Mitgliederversammlung vor.
Der Sprecherrat beruft die Mitgliederversammlung ein und leitet diese.
Der Vorstand führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus.
Der Vorstand  erledigt zwischen den  Mitgliederversammlungen die laufenden Geschäfte.
2. Der Vorstand vertritt im Auftrage der Mitgliederversammlung die Seniorenvertretung der
Landeshauptstadt Magdeburg  e.V. bei der Landesseniorenvertretung  Sachsen - Anhalt e.V..
3. Der Vorstand erstellt jährlich einen Haushaltsplan; er beantragt Zuwendungen  aus öffentlichen Mitteln.
4. Der Vorstand ist berechtigt, zur Unterstützung seiner Tätigkeit Arbeitsgruppen zu bilden.
5. Für die Übertragung bestimmter Aufgaben kann sich der Vorstand einen Geschäftsführer bestellen.

§ 10
Kassenprüfung
1. Die Kassenprüfer dürfen nicht Mitglieder des Vorstandes sein.
2. Die Kassenprüfer prüfen die ordnungsgemäße Verwendung und Verbuchung der  finanziellen Mittel sowie den Jahresbericht des Schatzmeisters und berichten darüber der Mitgliederversammlung.
3.  Die Kassenprüfer haben das Recht, an den Vorstandssitzungen teilzunehmen.

§ 11
Geschäftsordnung
Der Vorstand gibt sich zur Regelung seiner inneren Angelegenheiten eine Geschäftsordnung.

§ 12
Satzungsänderung und Auflösung
1. Eine Satzungsänderung bedarf einer Mehrheit von Dreiviertel einer  beschlussfähigen   
Mitgliederversammlung.
2. Die Auflösung der " Seniorenvertretung der Landeshauptstadt Magdeburg e.V."
kann nur auf Beschluss einer Dreiviertelmehrheit  der beschlussfähigen Mitgliederversammlung erfolgen.
3. Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das
Vermögen des Vereins der Landeshauptstadt Magdeburg zu, die es für gemeinnützige Zwecke, insbesondere solche der Altenhilfe, zu verwenden hat.

§13
Sprachliche Gleichstellung
Die verwendeten  Personen - und Funktionsbezeichnungen  gelten sowohl  in weiblicher  als auch in männlicher Form.

§14
Schlussbestimmungen

Die vorstehende Satzung tritt mit dem Eintrag in das Vereinsregister in Kraft.
Gleichzeitig tritt die Satzung der Seniorenvertretung der Landeshauptstadt Magdeburg e.V. vom 13. April 2005 außer Kraft.


 

Magdeburg, den 02. Dezember 2010


                                         Sprecherrat



Gerda Bednarz             Wolfgang Bulgrin           Edda Raschke



Downloads zu diesem Artikel
Aufnahmeantrag EP.DOC (39.0 KByte)
Aufnahmeantrag Org..DOC (39.0 KByte)
Aufnahmeantrag Unterschr..DOC (42.5 KByte)


geschrieben / geändert am : 06.02.2011