Seitenkopf


Wir sagen Dankeschön

"Die Schulzeit ist die schönste Zeit, wir sehen`s nur nicht ein und wenn wir aus der Schule sind, dann werden wir´s bereuen". Dieses Motto


zieht sich durch die tägliche Arbeit von Elena Peklina und Elke Buschau, Mitarbeiterinnen der  Schulgeschichtlichen Sammlung des Kulturhistorischen Museums. Die beiden sind als ausgebildete Pädagogin bzw. Historikerin mit viel Kenntnis, Einsatz und Liebe dabei, diese interessante erhaltenswerte Sammlung in der Brandenburger Straße für Großeltern und Enkel mit Leben zu erfüllen.
Mit immer wieder neuen Ideen führen sie regelmäßig Besucher durch die mit viel Liebe zum Detail zusammengestellte schulische Geschichtsausstellung, gestalten Schulstunden, beantworten Fragen zur guten alten Zeit. Sie gehen auch in Seniorenheime und halten dort
Unterrichtstunden im alten Stil ab. Die ältere Generation macht begeistert mit.

Seit vielen Jahren gestaltet die AG "Dialog der Generationen" im Projekt "Aus der Schule geplaudert" Veranstaltungen im Schulmuseum. Seit 2010 treffen sich Projektmitglieder mit Schulkindern, Lehrern, Großeltern, Eltern und Enkeln an jedem 1. Dienstag im Monat zu einer Unterrichtsstundeim historischen Klassenzimmer mit Lehrer Lämpel alias Gerhard Potratz und den beiden Mitarbeiterinnen. Da wird gespielt, gemalt, gebastelt und gesungen unter dem Motto: "Wie war es denn früher in der Schule?"

Elke Buschau und Elena Peklina sind stets mit viel Einsatz dabei. Die Seniorenvertretung bedankte sich im Rahmen einer Schulstunde, bei der auch Museumsdirektor Matthias Puhle interessierter Zuhörer war, mit dem von Blumen-Bienert wunderbar gebundenen Blumenstrauß des Monats für ihre engagierte Arbeit und wünscht ihnen und den begeisterten Besuchern noch viele frohe und interessante Stunden in der längst vergangenen und nun wiederbelebten Schulzeit.

Heidi Brosza

Ehrenamtl. Redaktion




geschrieben / geändert am : 31.03.2012